Neuer Dorfplatz eingeweiht

Verkehr

Grund zur Freude in Bützer: Für mehr als 160 000 Euro wurde der Dorfplatz in der Ortsmitte neu gestaltet. Anwohner ließen sich die Einweihung nicht entgehen.

Das Dorf Bützer hat eine neue Mitte. Am Freitagnachmittag übergab Felix Menzel, Bürgermeister der Gemeinde Milower Land, gemeinsam mit den Vertretern der Baufirmen, Gemeindevertretern und dem Ortsbeirat den neu gestalteten Dorf- und Festplatz.

2016 wurden die Weichen gestellt

„Die Gemeinde hat lange für die Umsetzung der Neugestaltung der ortsbildprägenden Dorfmitte des Ortsteils Bützer gekämpft, um einen neuen geeigneten Dorfmittelpunkt für das generationsübergreifende, gesellschaftliche Dorfleben zu etablieren“, so Menzel. „Anfang 2016 entschieden Ortsbeirat und Bürger im Rahmen eines Workshops, die Gestaltung des neuen Dorfplatzes als vorrangiges Projekt umzusetzen.“

Blick auf den neuen Dorfplatz
Blick auf den neuen Dorfplatz. Quelle: Uwe Hoffmann

Mit den Bauarbeiten durch regionale Firmen wie die Firma Lothar Wustrau & Sohn aus Vieritz wurden seit Juli 2018 eine ganze Reihe von Maßnahmen umgesetzt. Mit dem Abriss eines maroden Wohnhauses wurde ein Schandfleck an der Ortsdurchgangsstraße beseitigt. Mit der dadurch möglichen neuen, direkten Anbindung der Ziegelstraße an die Landesstraße konnte die Verkehrssicherheit erhöht werden.

Ein gepflasterter Bereich kann als Stellplatz für Pkw sowie als kleiner Festplatz genutzt werden. Eine vorhandene Garage wurde dazu als Unterstellmöglichkeit für Festzelt und Sitzgarnituren sowie Rasenmäher und Elektroanschlusses saniert. Die vorhandene dorftypische alte Schwengelpumpe wurde in die Gestaltung einbezogen.

 

Bänke laden zum Verweilen ein

Auf dem frei gewordenen Platz wurde ein Rondell mit drei Bänken, Bepflanzung und Müllkörben angelegt. Mit den zwei neu aufgestellten Informationskästen kann dieser Platz zu einem neuen kommunikativen Treffpunkt im Ort werden.

Zur feierlichen Übergaben kamen viele Anwohner, die auch die drei Sitzbänke gleich in Besitz nahmen. „Zum Workshop kamen nicht so viele Bürger und während der Bauarbeiten wurde viel diskutiert“, sagt Hans-Georg Meier. „Aber der Platz ist wirklich schön geworden und wird wohl auch von den Fahrradtouristen am 2014 ausgebauten Havelradweg als Rastplatz angenommen werden.“

Ortsvorsteherin Sandra Thiele und Bürgermeister Felix Menzel freuen sich
Ortsvorsteherin Sandra Thiele und Bürgermeister Felix Menzel freuen sich. Quelle: Uwe Hoffmann

Durch den an das Rondell angeschlossenen Gehweg kann die Landestraße nun sicher und barrierefrei überquert werden. Mit Erhalt und Ergänzung des Laubbaumbestandes und Ergänzung durch Heckenbepflanzung parallel zur Landesstraße wird der Sicht- und Lärmschutz verbessert.

Großzügige Förderung durch die EU

Die archäologische Baubegleitung ergab keine Funde. Insgesamt wurden unter anderem 600 Kubikmeter Erde bewegt und 650 Quadratmeter Fläche neu gepflastert. Zur Befestigung wurde Natur- und Betonsteinpflaster verwendet. Das Vorhaben hat insgesamt 165 000 Euro gekostet. Es wurde mit Mitteln der EU zur Entwicklung des ländlichen Raums in Höhe von 118 000 Euro gefördert. In der Mitte des Rondells soll künftig noch, in Anlehnung an die Tradition der ehemaligen Ziegeleiindustrie im Ort, eine Ziegelsteinsäule mit dem Dorfwappen errichtet werden.

„Mit den Bauarbeiten ist ein toller neuer Platz in der Dorfmitte zum gemeinsamen Leben und Feiern entstanden“, fasste Ortsvorsteherin Sandra Thiele die Neugestaltung des Dorfplatzes zusammen.

Text und Foto Märkische Allgemeine / Uwe Hoffmann

Die Artikel zum Thema finden Sie hier:
MAZ

 

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 427484 -